© pixabay | KeithJJ

Mi. 30.01.2019

Buchvorstellung

Die Vergabe der Weltmeisterschaften 2018 und 2022 nach Russland und Katar hat erneut gezeigt, dass der Fußballplatz nicht nur ein grünes Rechteck ist, auf dem 22 Spieler einem Ball hinterherjagen. (Profi-)Fußball ist stets auch ein Ersatzspielfeld der Politik: Machthaber unterschiedlicher Couleur versuchen, ihre Popularität zu steigern, Sportwettbewerbe werden als Systemvergleiche inszeniert und Nationalteams als Stifter nationaler Identität in Anspruch genommen. Anhand von Beispielen aus Deutschland, Frankreich und Russland untersucht Timm Beichelt das Verhältnis von Fußball und Macht. In seinem Essay geht er dabei zugleich der Frage nach, inwieweit der Fußball heute noch eine Plattform für Gleichberechtigung, Toleranz und ein authentisches Leben sein kann.

Auf Einladung des Instituts für Europäische Sportentwicklung und Freizeitforschung stellt Prof. Dr. Timm Beichelt von der Europauniversität Viadrina Frankfurt/Oder sein Buch „Ersatzspielfelder: Zum Verhältnis von Fußball und Macht“ an der Deutschen Sporthochschule Köln vor. {…} Beichelt hat Politikwissenschaft, Volkswirtschaftslehre und Slawistik in Heidelberg und Paris studiert und lehrt seit 2008 als Professor für Europastudien an der Universität Viadrina.

Vorgestellt wird der Band vom Fußballexperten Prof. Dr. Franz-Josef Brüggemeier, der Geschichte, Sozialwissenschaften und Medizin studiert hat. Seit 1998 ist er Professor für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Freiburg.

Wann

30.01.2019
15:30 Uhr

Wo

DSHS, Hörsaal 3, Am Sportpark Müngersdorf 6, 50933 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

keine

Veranstalter

DSHS

Weitere Infos

Link