© pexels

Di. 13.06.2017

8. Kölner Mediensymposium

Die Verbreitung der freien Meinung genießt besonderen Schutz; auch im Netz. Die Grenzen dieser Freiheit werden durch unkontrollierte Verbreitung von Hass bewusst verzerrenden Falschmeldungen überstrapaziert. Muss der Staat die Sozialen Medien ähnlich beaufsichtigen wie den Rundfunk? Darf er meinungsrelevante Inhalte in Sozialen Medien unkontrolliert lassen, weil sie dort keine nennenswerten Gefahren für Staat und Gesellschaft entfalten? Ist das NetzDG des Bundes der richtige Weg, um dem Einhalt zu gebieten oder sind Länder als Medienregulierer gefragt?

Über allem steht die Frage, ob der Satz »Im Zweifel für die Meinungsfreiheit« auch im Netz noch Geltung beanspruchen kann.

Wann

13.06.2017
17:00 – 19:00 Uhr

Wo

Aula der TH Köln, Campus Südstadt, Mainzer Straße 5, 50678 Köln

Kosten

keine

Anmeldung

Mail an

Veranstalter

TH Köln

Referierende

EuGH-Richter Prof. Dr. Thomas von Danwitz

Weitere Infos

Flyer