© DLR

Klimaforschung in der Stratosphäre

Höhenforschungsflugzeug untersucht Partikelschicht über Asien

Sie ist eine der großen Unbekannten in der Klimaforschung: Die Aerosolwolke über dem asiatischen Sommermonsun besteht aus kleinen Tröpfchen und Staubteilchen, die in bis zu 17 Kilometer Höhe gelangen und dort auf das Klima wirken. Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und unter Leitung des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) erforscht jetzt im Projekt StratoClim (Stratospheric and upper tropospheric processes for better climate predications) die Atmosphäre über Nepal mit einem Höhenforschungsflugzeug. Am 27. Juli 2017 startete die russische M55-Geophysika zum ersten Messflug in die Stratosphäre. „Wir wollen im Gebiet das asiatischen Monsuns die Zusammensetzung der Luftmassen im Höhenbereich von 12 bis 20 Kilometer im Detail erforschen“, sagt DLR-Atmosphärenforscher Dr. Hans Schlager. „Besonders interessieren uns dabei die Quellen der bisher nur von Satelliten beobachteten Aerosolschicht.“ {…}

Vollständiger Artikel des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt