© pexels

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Inattentional Blindness

Ein Fußballspieler, der einen freien Mitspieler übersieht und dadurch eine Torchance vereitelt, erntet vom Fernsehzuschauer oftmals Unverständnis: „Warum hat er den denn nicht gesehen?“. Eine Erklärung liefert das Phänomen „Inattentional Blindness“, die so genannte Unaufmerksamkeitsblindheit, ein Fehler in unserer bewussten Wahrnehmung. Die junge Psychologin Dr. Carina Kreitz beschäftigt sich an der Deutschen Sporthochschule Köln seit vier Jahren mit dem Phänomen Inattentional Blindness und schrieb darüber auch ihre Doktorarbeit. Kürzlich erhielt sie von der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie (asp) den Karl-Feige-Preis für ihre Dissertation mit dem Titel „Watching without seeing – Determinants and mechanisms of inattentional blindness“.

„Wenn wir von einer anderen Aufgabe abgelenkt sind, nehmen wir unerwartete Reize manchmal nicht bewusst wahr, obwohl sie direkt vor unseren Augen erscheinen. Übertragen auf den Sport ist das vor allem in Mannschaftssportarten relevant. Hier müssen die Sportler viele Reize gleichzeitig wahrnehmen: auf den Ball, die Mitspieler und Gegenspieler achten und die Anweisungen des Trainers an der Seitenlinie berücksichtigen. {…}

Vollständiger Artikel der Deutschen Sporthochschule Köln