© pexels

Herausforderungen der Gender Studies

Zukünftige Wege

Über 500 Expertinnen und Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz debattieren auf der Konferenz an der Uni Köln über Chancen und Problemstellungen der Gender Studies.

Ein hochkarätig besetztes Podium mit Vertreterinnen aus Politik, Wissenschaft und Hochschule, darunter die ehemalige NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze, eröffnet am Donnerstag, 28. September (16.00 Uhr, WiSo-Gebäude, Universitätsstr. 24, Hörsaal 1) die Konferenz unter dem Thema „Geschlechterforschung im politischen Raum“. Im unmittelbaren Anschluss (18.00 Uhr, ebenda) spricht die Geschlechterforscherin und Queer-Theoretikerin Sabine Hark (TU Berlin) über „Kontingente Fundierungen. Über Feminismus, Gender und die Zukunft der Geschlechterforschung in neo-reaktionären Zeiten“. {…}

Vollständiger Artikel der Universität zu Köln