© pexels

Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst

Projektarbeit von Studierenden

Eine Projektarbeit von Studierenden der FHöV NRW dient als Grundlage für eine Broschüre des Deutschen Beamtenbundes NRW. Mit dem anspruchsvollen Auftrag einer Untersuchung der Beurteilungsrichtlinien verschiedener NRW-Ministerien auf Geschlechtergerechtigkeit hatte sich der DBB NRW Ende vergangenen Jahres an die FHöV NRW gewendet. Im weiteren Verlauf entstand die Idee eines studentischen Projekts. Erst vor wenigen Wochen wurde die Studie der Duisburger Studierenden Vanessa Daheim, Alexandra Wiegand, Daniel Flören, Julian Zimmermann und Thomas Elsner fertiggestellt und überreicht (siehe „FHöV Aktuell“ August 2017, Seite 3). Nun hat der Verband wesentliche Ergebnisse der Studie bereits in seine Broschüre zum Thema „Geschlechtergerechtigkeit im Öffentlichen Dienst“ einfließen lassen. In der Broschüre geht es vor allem um das Beurteilungswesen. Dabei wurden die Ergebnisse des studentischen Projekts zu Diskriminierungspotenzialen durch die in den Beurteilungsrichtlinien verwendeten Kriterien dargestellt. Die Vorschläge der Projektgruppe für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Beurteilungsverfahren wurden ebenfalls berücksichtigt. {…}

Vollständiger Artikel der FHöV