© FEPSAC | P. Leßmann, M. Moraki

FEPSAC wählt neue Spitze

Prof. Raab bereits seit acht Jahren im Vorstand der FEPSAC

Univ.-Prof. Dr. Markus Raab, Leiter des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule (DSHS) Köln, ist von der Europäischen Vereinigung für Sportpsychologie (FEPSAC) zum neuen Präsidenten gewählt worden. Der bisherige Vizepräsident Forschung gehört dem Vorstand der FEPSAC bereits seit acht Jahren an und vertritt die Vereinigung im In- und Ausland. Seine Arbeitsschwerpunkte sieht der 51-jährige Sportpsychologe in den Bereichen Bildung, Forschung und Kommunikation, durch die Bündelung der vorhandenen Kompetenzen und Netzwerke möchte er zur Profilierung und zur Stärkung des Berufsbildes beitragen. {…}

Markus Raab, geboren 1968 in Herzberg am Harz, studierte Sport, Germanistik und Erziehungswissenschaft (Lehramt) in Berlin sowie Psychologie an der Universität Heidelberg, wo er im Anschluss als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Der Träger des Karl-Feige-Preises der Arbeitsgemeinschaft für Sportpsychologie in Deutschland (asp, 2001) promovierte in Heidelberg, seine zweite Promotion schloss er an der Humboldt-Universität zu Berlin ab. Seit 2008 ist er Leiter der Abteilung Leistungspsychologie des Psychologischen Instituts der Deutschen Sporthochschule Köln sowie aktuell geschäftsführender Institutsleiter. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören motorisches Lernen und motorische Kontrolle, Kognitionspsychologie sowie die Verbindung von Sportpsychologie und Medien. Markus Raab hält eine Forschungsprofessur an der London South Bank University, UK, School of Applied Sciences. {…}

Vollständige Quelle: DHSH