© Uni Köln

EQUIS-Gütesiegel

Exzellenter Qualitätsstandard der WiSo-Fakultät

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Universität zu Köln ist am 27. März 2018 vom zuständigen EQUIS Accreditation Board für die höchstmögliche Dauer von fünf Jahren mit dem weltweit renommierten EQUIS-Gütesiegel der European Foundation for Management Development (EFMD) reakkreditiert worden. Damit wird der hohe internationale Qualitätsstandard der Fakultät in Forschung und Lehre erneut bestätigt. Zum jetzigen Zeitpunkt haben nur 110 Wirtschaftshochschulen weltweit diese international anerkannte Akkreditierung mit einer fünfjährigen Laufzeit inne.

Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät erfüllt seit 2012 die strengen Anforderungen des European Quality Improvement System (EQUIS) und gehört seitdem zum Kreis der EQUIS-akkreditierten Wirtschaftshochschulen. Die WiSo-Fakultät war 2012 die zweite staatliche Hochschulbildungseinrichtung in Deutschland, die mit dem begehrten EQUIS-Gütesiegel ausgezeichnet wurde.

Die erfolgreiche EQUIS-Akkreditierung unterstreicht die umfassenden Anstrengungen der Fakultät, die Qualität von Studium und Lehre auf international wettbewerbsfähigem Niveau beständig zu verbessern und sich durch ihre traditionelle Fächervielfalt, Spitzenforschung, Praxisrelevanz und Internationalität zu profilieren.

Im Rahmen der Akkreditierung werden Institutionen als Ganzes, nicht nur ihre einzelnen Studienprogramme begutachtet. Insgesamt müssen sich bewerbende Institutionen in zehn Dimensionen (u.a. Governance und Strategie, Unternehmensbeziehungen, Studierende, Forschung und Ressourcen, Internationale Partnerschaften und Netzwerke) behaupten. Dabei reicht es bei EQUIS nicht, lediglich Minimalstandards zu gewährleisten. Stattdessen müssen die Bewerber beweisen können, dass sie weltweit zu den Top-Institutionen in der Management- und Wirtschaftsausbildung ihres Landes gehören und auf der internationalen Hochschulebene mit innovativen Aktivitäten hervorstechen sowie ausgezeichnete Beziehungen zu ausländischen Partnern pflegen.

Vollständige Meldung der Uni Köln