© UzK

Breakthrough-Preis

Preisgeld beträgt drei Millionen US-Dollar

Die „Event Horizon“-Kollaboration unter Beteiligung der Universität zu Köln und des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie erhält den Breakthrough-Preis für Fundamentalphysik 2020 in Anerkennung des ersten Bildes eines schwarzen Lochs. Verliehen wird der Preis von der gemeinnützigen „The Fundamental Physics Prize Foundation“. Das Preisgeld von drei Millionen US-Dollar wird zu gleichen Teilen auf alle Mitautoren und Mitautorinnen der entsprechenden wissenschaftlichen Publikationen aufgeteilt. Darunter sind auch Professor Dr. J. Anton Zensus, Honorarprofessor im Fach Experimentalphysik an der Universität zu Köln und Direktor des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie in Bonn, sowie Professor Dr. Andreas Eckart vom I. Physikalischen Institut der Universität zu Köln. Insgesamt erhalten 347 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Auszeichnung.

„Über zwanzig Jahre Vorbereitung haben im ersten Bild eines Schwarzen Loches, das wir am 10. April 2019 der Öffentlichkeit präsentiert haben, endlich Früchte getragen. Wir freuen uns, dass unsere gemeinsame Arbeit jetzt mit dem renommierten Breakthrough-Preis ausgezeichnet wird. Es ist eine wunderbare Anerkennung für die geduldige und gründliche Arbeit eines großartigen Teams”, sagt Professor Zensus.

Mit acht empfindlichen Radioteleskopen, die in der Antarktis, in Chile, Mexiko, Hawaii, Arizona und Spanien positioniert sind, ermöglichte die globale Zusammenarbeit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an 60 Institutionen in 20 Ländern und Regionen erstmals, sich ein Bild von einem Schwarzen Loch zu machen. Durch die Synchronisation der einzelnen Teleskope über ein Netzwerk von Atomuhren schuf das Team ein riesiges virtuelles Teleskop, das die Daten zusammenführte. Eines der ersten Ziele war das supermassive Schwarze Loch im Zentrum der Messier 87 Galaxie – seine Masse entspricht 6,5 Milliarden Sonnen. Das Schwarze Loch liegt 55 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt. Nach sorgfältiger Analyse der Daten mit innovativen Algorithmen und Techniken erzielte das Team ein Bild dieses galaktischen Monsters. Das Bild zeigt deutlich das heiße Gas, das sich vom Schwarzen Loch abgrenzt und um das Objekt wirbelt. {…}

Mit den seit 2013 vergebenen Breakthrough-Preisen werden die besten Wissenschaftler der Welt ausgezeichnet. Jeder Preis ist mit drei Millionen US-Dollar dotiert und wird in den drei Bereichen Lebenswissenschaften, Grundlagenphysik und Mathematik vergeben.

Vollständige Quelle: Uni Köln