© MPIfG/Scharpf

Ausgezeichnet

Daniel Elazar Distinguished Federalism Scholar Award

Seit Mitte der 1980er-Jahre beobachtet Prof. Scharpf (Direktor emeritus am MPIfG) die Entwicklung der Effektivität und Legitimität europäischer Mehrebenenpolitik. Nun wird er für seine wegweisende Forschung zur Politikverflechtungsfalle und zur Mehrebenenpolitik der Europäischen Union mit dem Daniel Elazar Distinguished Federalism Scholar Award ausgezeichnet. Der Preis honoriert hervorragende wissenschaftliche Arbeiten in den Feldern Föderalismus und intergouvernementale Beziehungen. Er wird jährlich von der Sektion “Federalism and Intergovernmental Relations” der American Political Science Association (APSA) vergeben. Die Preisverleihung findet am 31. August 2018 in Boston statt.

Prof. em. Dr. Dr. h.c. Fritz W. Scharpf beschäftigt sich mit den Forschungsthemen Demokratietheorie; Organisationsprobleme und Entscheidungsprozesse in der Ministerialverwaltung; Politikverflechtung im deutschen Föderalismus und in der Europäischen Union; politische Ökonomie von Inflation und Arbeitslosigkeit in Westeuropa; vergleichende Untersuchungen zur politischen Ökonomie von Wohlfahrtsstaaten.